Transparentes Bild mit dem Logo der Anti-Substanzistischen Aktion

Definition

Sub|stanz|is|mus - die Reduzierung eines komplexen Sachverhaltes oder einer Person auf Drogen (-konsum).

Diskriminierung bzw. Vorverurteilung von Substanzen und Drogengebrauchende, die zur Folge die Reduzierung von Menschen auf ihre Substanzaffiität hat und deshalb als Unterdrückungsmechanismus zu sehen ist.

Viele Drogengebrauchende finden sich in einem unbequemen Doppelleben wieder. Aus Angst vor entwürdigender Behandlung durch die Nutzung stigmatisierter Mittel. Oft hat dieses "Versteckspiel" vor der Umgebung weitaus gravierendere Auswirkungen als der Drogenkonsum selbst. Gegen dieselbe Situation hat sich zum Beispiel die Homosexuellenbewegung erfolgreich gewehrt.

Die Entscheidung, ob und welche Droge eingenommen wird, liegt ganz und allein in der persönlichen Verantwortung!

Beispiele

Für ein menschenfreundliches Kottbusser Tor - gegen substanzistische Verdrängung, Sicherheitswahn und Gentrifikation für ein menschenfreundliches Kottbusser Tor - menschenfreundlich.blogsport.de

Schnitzeljagd für den Frieden: [..] "Am Kottbusser Tor stehen die ersten Polizisten in Kampfmontur. Aus Protest gegen die Schliessung des Druckraums in der Dresdner Strasse packen die Teilnehmer Spritzen aus und wälzen sich krampfend auf dem Boden. Doch sie stehen grinsend wieder auf und lassen sich von der Polizei über die Kreuzung eskortieren. Kurz hinter dem Moritzplatz wird die Veranstaltung eingekesselt. [..] taz, 7.4.2009

Vom Substanzfaschismus zur Suchtpolitik: Steffen Geyer im Tagesrausch vom 6.9.2010: Heute geht es im Tagesrausch um eine "Denke", die leider auch unter sonst aufgeklärten Konsumenten noch weit verbreitet ist. Ich spreche vom Phänomen des Substanzfaschismus, also der Idee, dass (m)eine Droge die einzig richtige sei. Dabei ist keine Droge per Definition gut oder böse. Entscheidend ist wie der Konsument mit ihr umgeht - das Konsummuster. Als Reaktion auf substanzfaschistische Forenkommentare stelle ich euch heute die beiden grundlegenden Herangehensweisen an das Thema Drogenpolitik vor.

Antisubst heisst früh aufstehen! ;-)